Im Turm:

Eva Croissant
Gib auf dich Acht
https://www.youtube.com/watch?v=Mm5sVTIEVDg

Dein Herz trägt Felsen
https://www.youtube.com/watch?v=jfErMuk5bDI


und:

Mark Forster
https://www.youtube.com/watch?v=KOHpo06_y3Q

 


Birdhouse_web

The
BirdHous e
im TurmCafe
https://www.youtube.com/watch?v=L9MXkL4A2iE
 

banner neu
Heike Junghenn 12

 TÄGLICH GEÖFFNET
- Im Sommer (Ostern bis Okt.) 13 bis 19 Uhr, Im Winter (Nov.bis Ostern) 13 bis 18.00 Uhr 
Sonn- u. Feiertags ab 11 Uhr TURMBESTEIGUNGEN: Erwachsene 1,00 €,  Kinder 0,60 €

Heike Junghenn 12

Anfahrt: Mit Buslinie 7 oder 9 oder Pkw Richtung Klinikum-Haupteingang, in Linkskurve rechts ab Richtung “Spiegelslust” bzw.”TurmCafé” 1,2 km durch den Wald bis Kaiser-Wilhelm-Turm.

Restauration: Es gibt zu den Veranstaltung-en ein besonderes Speiseangebot.

Newsletters: Senden Sie uns Ihre
E-Mail Adresse und wir werden Sie stets aktuell über unsere Kulturangebote informieren.

  1. Das TurmCafé ist 13 Jahre alt
    Unsere Veranstaltungen im Überblick

    Info für Künstler

Jan

Feb

März

April

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt.

Nov

Dez


 

Prentki-Trio-1

Mi., 13.03,19, 20.00 Uhr, TurmCafé
Zwischen Montevideo und Buenos Aires
Die Jahreszeiten des Tango
Esteban Prentki - Geige, Germán Prentki - Cello
César Angeleri - Gitarre
Eintritt: 20,- / 15,-

 


Die Jahreszeiten des Tango – Konzert plus Literatur

Esteban Prentki ist in Montevideo geboren und lebt in Buenos Aires – zwei brodelnde Metropolen, von denen aus der Tango die ganze Welt erobert hat. Der Geiger ist ein Prominenter in der weltweiten Gemeinschaft der Tango-Aficionados. Esteban hat mit den Größten gespielt, sogar mit dem legendären Piazzolla. Und natürlich auch mit César Angeleri, jenem berühmten Gitarristen, der in der argentinischen Hauptstadt als Professor künftige Gitarristen-Generationen mit dem Tango infiziert.

Estébans Bruder Germán Prentki lebt und spielt seit Jahrzehnten als Sinfoniker in Deutschland. Vielleicht brennt deshalb der Tango besonders stark in ihm; der begnadete Cellist zelebriert die Musik seiner südamerikanischen Heimat mit Leidenschaft.

Diese drei Virtuosen als Trio, das verspricht ein phantastisches Konzertereignis. Und klar, dass solche Kapazitäten sich nicht beschränken müssen auf die Volksmusik Tango – sie spielen auch den wunderbaren „Vier-Jahreszeiten-Zyklus“ des Tango-Nuevo-Erfinder Astor Piazzolla (1921-1992), der profunde Musikalität verlangt.


Der in Montevideo (Uruguay) geborene Geiger Esteban Prentki ist seit 1985 Mitglied in der Orquesta Filarmónica des Teatro Colón in Buenos Aires, wo er als Stimmführer der zweiten Geige agiert. Sein Studium absolvierte er an der Seite des berühmten Geigenlehrers Ljerko Spiller. Neben seiner Karriere in der klassischen Musik mit den verschiedensten Kammermusikformationen (u.a. Quartetto Anglo, Camerata Bariloche) spielte er bei zahlreichen renommierten Tango-Produktionen mit. Einige darunter waren: Forever Tango (Maestro Bravo), Buenos Aires Nissan Tango (Maestro Walter Rios) und Imagenes (Maestro Salgán). Mit ihnen ging er auf Konzerttourneen und spielte in den USA, Europa und Japan.
Leopoldo Federico, Astor Piazzola, J. Lopez Ruiz und Carlos Franzetti (Tango Fatal, Grammy Award 2001) sind nur einige der bekannten Künstler, mit denen er zusammen musizierte und CD-Aufnahmen machte.


Der Cellist German Prentki ist in Montevideo (Uruguay) in einer Musikerfamilie aufgewachsen. Unterricht erhielt er bei Prof. Pedro Laniella und bei André Navarra an der Detmolder Musikakademie. Bereits mit 16 Jahren wurde er Mitglied des Rundfunk-Symphonieorchesters in Uruguay. Es folgten Engagements als Solocellist, die unter anderem beim „Puccini Festival“, im Haifa Symphony Orchestra und dem European Masters Orchestra stattfanden. Neben Konzertverpflichtungen in Deutschland, der Schweiz, Italien und Spanien, spielte Prentki in verschiedenen Kammermusikformationen mit wie z.B. im Trio Prentki, in dem sein älterer Bruder (Violine) und sein Vater (Klarinette, Klavier) mitwirkten oder das Guitar Among Others, das 1992 äußerst erfolgreich in New York debütierte.
 
Seit 1988 ist Prentki Cellist bei der Philharmonie Südwestfalen, mit der ihn mehrere Reisen durch Europa und Asien führten. Vier Jahre später gründete er das Quartetto Classico, aus dem im Jahre 1998 mit den neuen Mitgliedern Johnson und Kang das Quartetto Prentki wurde.
Neben seiner Tätigkeit als Orchestercellist, arbeitet Prentki als Cellolehrer an den Musikschulen in Wenden und Olpe. Durch seine Herkunft fühlt er sie auch beim Tango Spielen zu Hause und hat mit Luis Di Matteo, Raúl Jaurena, Alfredo Marcucci, Julio Cobelli u.a. erfolgreich musiziert.


Cesar Angeleri – Gitarrist und Komponist
In Buenos Aires geboren, begann er schon im frühen Alter Gitarre zu spielen und wurde durch die musikalischen Tätigkeiten seines Vaters beeinflusst, die vor allem durch die populären Rhythmen geprägt waren. Er schloss sich der Gruppe von Jaime Torres an, mit der er mehrere internationale Tourneen machte. Er hat berühmte Sänger wie  Jose Angel Trelles, Horacio Ferrer, Ruben Juarez, Susana Rinaldi, Maria Graña und Raul Lavie musikalisch begleitet. Mit der Schauspielerin und Sängerin Cecilia Rossetto leitete er die Show Rojo Tango, die beim Festival Grec in Barcelona und Madrid aufgeführt wurde. Er wird zum Musikdirektor des Unternehmens Tango Metrópolis ernannt, das im Teatro Príncipe in Madrid seinen Sitz hat. Zudem war er für die neue CD-Produktion von Maria Graña verantwortlich, die den Preis Premio Gardel 2005 gewonnen hat.

Angeleri war als Gastprofessor für die Abteilung „Tango“ am Konservatorium in Rotterdam tätig, die von dem Maestro Gustavo Beytelmann geleitet wird. Heute arbeitet er als Professor für Gitarre (Tango) am Konservatorium Manuel de Falla in Buenos Aires.